Galerie Kraftwerk im Medienhaus Mitte in Berlin
 
galerie künstler künstlergalerie berlin kraftwerk eici sonoda kunst ausstellung einzelausstellung gruppenaustellung foto fotografie malerei bronze plastik plastiken skulptur skulpturen zeichnung zeichnungen plakat plakate installation installationen collage collagen ölbild ölbilder
logo
home
aktuell
 
vorschau
nachsicht
 
künstler
gästebuch
 
presse
 
impressum

Berliner Zeitung vom 12.November 2007

 

Berliner Zeitung
Datum: 02.03.2006
Ressort: BerlinBerlin
Autor: Ingeborg Ruthe
Seite: K09

 

 

 

Drei Mal Solo für das Trio

 
Die Fotografen von "Foen X" feiern Jubiläum in der Galerie Kraftwerk

So kann er aussehen, der Traum vom Berliner Hinterhof, Nähe Jannowitzbrücke: Drei Stockwerke einer einstigen Fabriketage, hohe, hellgestrichene Wände voller witziger Momentaufnahmen, ein riesiges Fotostudio, drei Schreibtische mit Computern, eine kleine Küche. Hier wird geplant, vorbereitet, schließlich bearbeitet und gesendet oder verschickt, was draußen in der Stadt - dem Aktionsraum der Fotoagentur "Foen X"- entsteht. Eva Kinader, Oliver Möst und Florian von Ploetz fanden vor zehn Jahren zusammen. Seither arbeitet das Trio, das in der soeben erwähnten Reihenfolge aus Mannheim, Füssen und Hagen stammt und Berlin zur Wahlheimat erkor, in der freien Kunst wie im Auftrag von Theatern, Museen, Messen, auch für das Wissenschaftszentrum Adlershof und für Magazine.
Jetzt erfüllen die drei sich noch einen Traum: Zum zehnten Geburtstag der Agentur stellen sie gemeinsam aus. Die Galerie Kraftwerk im Vorderhaus ist nicht eben klein, aber für einen Überblick hätte es wohl eher einer Tennishalle bedurft. Also wurde streng ausgewählt. Drei Mal Solo an drei Wänden zeigt den jeweils ganz persönlichen Stil. Eine vierte Wand offeriert das Verbindende. Alle drei fotografieren mit Vorliebe Stadtraum, Alltag, Landschaften und Menschen. Eva Kinader hat sich in der Ausstellung für romantische, geheimnisvolle "Seestücke" und "Horizonte" entschieden, dazu stellt sie in Leuchtkästen expressive Tanzsequenzen aus. Florian von Ploetz ist ein so sensibler wie zupackender Porträt-Fotograf, unübersehbar interessiert an Habitus und Gestik, die viel über einen Menschen verraten. Neugierig fotografierte er namhafte Wissenschaftler, Schauspieler, Tänzer. Ebenso behinderte Menschen in ihrer Lebensfreude wie Hilfsbedürftigkeit. Diese Bilder sind voller Würde und auch Humor.
Oliver Möst, vom dem die beiden anderen sagen, er sei "der Motor" der Fotografen-Troika, hat Motive ausgesucht, die einem "Fahrtenbuch" entstammen könnten, das einer führt, der rastlos unterwegs ist, in seiner Stadt, in anderen Städten und Landschaften. Es sind keine Reportagen, es sind Bild gewordene Bewegungen - aufgenommen aus ungewöhnlichen Perspektiven. Diese Großstadtmotive haben eine stark poetische Wirkung. Und dann fotografierte Möst inzwischen verschwundene Orte: Sitzreihen eines geschlossenen Theaters und eine Landschaft im Allgäu, in der einst ein Jugendcamp stand. Nun führt durch die Gegend eine sechsspurige Autobahn.

"10 Jahre Foen X", Vernissage am 3. März, 19 Uhr in der Galerie Kraftwerk, Rungestr. 20, bis 26. 3., Do-So 15-20 Uhr Tel.: 27 59 01 36.
------------------------------
Foto: Kleines Spiel gegen die Zeit? Der Systemforscher Peter W. Wolfert im Ehrlich- Ensemble des Wissenschaftszentrums Adlershof, fotografiert von Florian von Ploetz, 2004.

 

 




Galerie Kraftwerk Berlin im Medienhaus Mitte
© 2006 GKB, impressum
letzte aktualisierung: Dezember 2007
email: info@galerie-kraftwerk-berlin.de
getestet mit opera 7, firefox 2, ie 6